Geschrieben am 6. Mai 2022

Come Out 2022 - 100 Jahre lesbisch-schwule Emanzipation

Plakat zur Ausstellung Come Out Essen 2022

Come out, Essen! 100 Jahre lesbisch-schwule Emanzipation

Eine Ausstellung der Aidshilfe Essen e. V., Arbeitskreis Schwule Geschichte und der Stiftung Ruhr Museum in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Gleichgeschlechtliche Lebensweisen LSBTI* der Stadt Essen, dem Forum Essener Lesben und Schwule (F.E.L.S.) und FrauenLiebe im Pott – Flip e. V.

2020 musste die Ausstellung aufgrund der Pandemie abgebrochen werden und wird in diesem Jahr ab dem 17. Mai im Haus der Geschichte / Stadtarchiv Essen wiederaufgenommen. Es wird einige spannende Begleitveranstaltungen geben. Den Flyer mit dem vollständigen Programm gibt es HIER.

Schirmherr: Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen

Gleichgeschlechtliche Paare können in Deutschland heute heiraten. Manche Minister:innen oder Oberbürgermeister:innen bekennen sich offen als schwul oder lesbisch. In Essen setzt sich eine städtische Koordinierungsstelle für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt, Akzeptanz und Gleichstellung ein. Diesen Erfolgen ist ein langer Kampf lesbischer und schwuler Initiativen vorausgegangen – in Essen, im Ruhrgebiet und deutschlandweit. Diese Ausstellung zeigt die Geschichte dieser Emanzipation seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Der Schwerpunkt liegt auf Essen, ergänzt um Beispiele aus anderen Ruhrgebietsstädten.



Erhöhten Kontrast aktiveren/deaktivieren
Aa
Groß
Normal
Aktuelle Sprache / current language
Deutsch / German
Deutsch
English
English
Français / French
Français
Fукраїнська мова / Ukrainian
Fукраїнська мова